SIGHTSEEING


• St. Stephens Cathedral / Stephansdom
1010 Vienna, Stephansplatz – U1, U3 Stephansplatz
Vienna’s most famous landmark. The originally romanesque construction dates back to 1147. The oldest preserved parts of the building are the giant portal and the heathen’s towers on the western facade, which date from the 13th century. The Viennese affectionately call the cathedral by its nickname “der Steffl”. Entry to the hind portion of the church and for services is free of charge.
South Tower – 343 steps to the watchman’s barracks (Monday-Sunday, 9:00am-5:30pm) 4.50 EUR, North Tower (Pummerin Bell) – Lift (Monday-Sunday, 9:00 am – 5:30pm) 5.50 EUR

• Capuchin Crypt / Kapuzinergruft
1010 Vienna, Tegetthoffstrasse – U1, U2, U4 Karlsplatz
In her last will and testament, Empress Anna decreed the building of a Capuchin church with crypt in 1618. The crypt has served for nearly 350 years as the burial site of the Habsburg family. There are 12 emperors and 19 empresses among those interred here.
Entry fee: 5.50 EUR

• Imperial Palace / Hofburg
1010 Vienna – U3 Volkstheater, U3 Herrengasse
This sprawling building complex in the center of Vienna was once the residence of the Habsburg emperors. It comprises more than 2600 rooms. Consecutive emperors extended the medieval palace in the style of their time. Today it is the official residence of the Austrian President, houses momentarily the Austrian Parliament, the National Library as well as the following museums: Imperial Apartments, Sisi Museum, Imperial Treasury, Museum of Ethnology. The Vienna Boys Choir sings during Mass in the Imperial Chapel every Sunday at 9:15am.

• Spanish Riding School / Spanische Hofreitschule
1010 Wien, Reitschulgasse
The present day stables, found in a renaissance building that was once an aristocratic residence, features a gallery that extends over three storeys. You can observe the horses in their stables through windows that are found at street level.

• St. Michaels Church / Michaelerkirche
Josefsplatz U1, U2, U4 Karlsplatz
The imperial court attended mass at this church across from the Imperial Palace. St. Michaels was built in 1220 and has the largest proportion of preserved late romanesque architecture in Vienna. Free Entry

• Palais Pallavicini
Josefsplatz U1, U2, U4 Karlsplatz
This Palais, erected between 1782 and 1784 was the first classicistic building, imitating antique Greek and Roman architecture, in Vienna.

• Albertina
1010 Vienna, Albertinaplatz – U1, U2, U4 Karlsplatz
The Art Museum in the Palais of Archduke Albrecht houses a collection of grafic art, architectural sketches and photographs from various epoches including works by Albrecht Dürer (The Hare, Praying Hands) and Gustav Klimt.

• Memorial against War and Faschism
1010 Vienna, Albertinaplatz – U1, U2, U4 Karlsplatz
This walkable monument to the victims of National Socialism and the Second World War was created by the Austrian sculptor Alfred Hrdlicka.

• Secession
1010 Vienna, Friedrichstrasse 12 – U1, U2, U4 Karlsplatz
This white cubic construction was created by Joseph Maria Olbrich in 1897 as an exhibition space for the Secession – the Viennese version of Art Nouveau. Viennese also call it the “cabbage head”. It houses the Beethoven Frieze, which today is counted among Gustav Klimt’s major works and considered one of the highlights of Viennese Art Nouveau.

• Church of St. Charles / Karlskirche
1010 Vienna, Karlsplatz – U1, U2, U4 Karlsplatz
This opulent baroque church was erected between 1715 and 1737 under Emperor Charles VI, in fulfillment of a solemn vow he made during the plague epidemic of 1713. The epidemic had claimed over 8000 lives. Bernard Fischer von Erlach was awarded the commission to design the church.
Entry fee (including panorama elevator: 8,- EUR (6,- EUR for groups starting with 6 persons)

• Musikverein
Vienna’s public concert life began in 1812 with the foundation of the Society of the Friends of Music. Until then concerts were mainly put on in the salons of the aristocracy. This magnificent concert house was constructed in 1869. The Golden Hall is rated as one of the most beautiful and acoustically perfect concert halls in the world. The New Years Concert of the Vienna Philharmonic is performed here every year.
Standing Room tickets for 5 EUR can be bought prior to concerts  at the Ticket Office or online in advance.

• Naschmarkt
1050 and 1060 Vienna, U1, U2, U4, Karlsplatz or U4 Kettenbrückengasse
The Naschmarkt is the largest open-air market in Vienna, offering a wide assortment of fruits, vegetables, flowers, meats, fish, bread and snacks. There is also a flea market every Saturday where you can browse through antiques, second hand clothing and other assorted bric-a-brac.

• Maria Theresia Monument
The statue of Empress Maria Theresia (1717-1780) is situated between the Museum of Fine Arts and the Museum of Natural History. She ascended the throne 1740, after her father Charles VI reformed the laws of succession so that women could also rule. She had a lasting influence on Austrian domestic politics by instituting mandatory schooling, by reforming the administration and by improving the life of the peasantry. She gave birth to 16 children, 6 of whom died in infancy.

• Museum of Fine Arts
1010 Vienna, Burgring – U2, U3 Volkstheater
The Museum was designed in the style of the Italian renaissance by Carl von Hasenauer and Gottfried Semper and opened its doors in 1891. It unites the various art collections that the Habsburgs as patrons and collectors had amassed over centuries under one roof. The emphasis of the collection is on the Old Masters. 

• Museum of Natural History
The Museum was opened in 1889 and is an architectural twin of the Museum of Fine Arts. The fascinating natural history, geology and archeological exhibits are based on the collection of curiosities that was established by Emperor Franz Stephan in 1748.

• Museum Quarter / Museumsquartier
1010 Vienna, Museumsplatz- U2, U3 Volkstheater and U2 Museumsquartier
The baroque building originally housed the Imperial stables. Today it is one of the world’s largest museum complexes and is a venue for cultural events. Numerous inner courtyards invite us for a leisurely ramble. Among others, the Leopold Foundation Museum for Modern Art Vienna (mumok) the Leopold Museum and the Kunsthalle Vienna are housed here.

• Minorite Church / Minoritenkirche
1010 Vienna, Minoritenplatz – U3 Herrengasse
The interior of this church features the large mosaic “The Last Supper”, which is a replica of Leonardo Da Vinci’s famous fresco found in the Convent of Santa Maria delle Grazie in Milan.

• Palais Ferstel
Freyung – U3 Herrengasse, U2 Scottentor
This opulent palace, built in the style of historicism, was erected between 1856 and 1860 by Heinrich Ferstel to house the National Bank’s stock exchange. It is also the home of Café Central (entry from the Herrengasse).

• Palais Daun-Kinsky
Freyung – U3 Herrengasse, U2 Scottentor
A baroque palace designed by the architect Johann Lucan von Hildebrandt, built between 1713 and 1717 and purchased by the Kinsky family in 1784

• St. Peter’s Church / Peterskirche
1010 Wien, Graben – U1, U3 Stephansplatz or U3 Herrengasse
According to legend, the original Peterskirche was built by Charlemagne. In fact, Vienna’s first church was already built in the 4th century from a reconstructed Roman barracks. After 1147 its importance waned in favor of St. Stephen’s Cathedral. The especially pious Emperor Leopold I took the church under his personal protection and pledged to finance a reconstruction after Vienna’s liberation from the Turkish siege. Lucas von Hildebrandt was entrusted with the design.

• Anker Clock / Ankeruhr
1010 Wien, Hoher Markt – U1, U3 Stephansplatz, U1, U4 Schwedenplatz
The Anker clock built from copper and bronze by Franz Matsch in 1917 is actually a bridge between two buildings. Twelve figures from Viennese history (Emperor Marcus Aurelius, Maria Theresia, Joseph Haydn, among others) traverse the clock over twelve hours. For each figure an appropriate piece of music is chimed. At twelve o’clock all twelve figures appear to musical accompaniment.

St. Ruprecht’s Church / Ruprechtskirche
Vienna’s oldest church is situated in the city’s oldest quarter – the original location of Roman Vindobona. The stone building was the city’s main church until the 12th Century, when St. Stephen’s Cathedral became Vienna’s religious center.

THE VIENNA RING ROAD / RINGSTRASSE
You can take the Tram Line 1 from Karlsplatz to Schwedenplatz for a scenic tour of the Ring Road.
This area was reconstructed under Emperor Franz Josef after the city wall was razed. A number of aristocratic families also built their city palaces along the route. 

IN THE DIRECTION OF TRAVEL:

• Vienna State Opera / Staatsoper
1010 Vienna, Opernring – U1, U2, U4 Karlsplatz
The State Opera was the first of the many opulent buildings that were erected along the Ring Road. It was designed in neo-renaissance style by the architects Eduard van der Nüll and August Siccard von Siccardsburg, and opened with a performance of the Mozart opera “Don Giovanni”. The public of the time compared the building with to train station, a critique that drove van der Nüll to commit suicide. The Vienna Opera Ball takes places here every year on the last Thursday during carnival season. Standing-room tickets can be purchased 80 minutes before performances begin and cost between 2.50 and 4 Euros (the ticket office for these is at the Operngasse entrance). Guided tours are given at various times during the day and cost 7.50 Euros.

• Parliament
The building was designed by Theophil von Hansen in neo-classical style and erected 1873-1883. The driveway is lined by statues of philosophers. The parliament building is presently under renovation – the place of government has been temporarily moved to the Imperial Palace.

• Palace Garden / Burggarten
The garden situated behind the National Library is laid out in English style and on warm days attracts many sun-loving visitors. The art nouveau palm house was built in 1907, and features a café.

• People’s Garden / Volksgarten
The enclosure between the Heldenplatz and the Burgtheater is popular for its many rose bushes. The Theseus Temple is a reconstruction of the Theseion in ancient Athens.

• Imperial Palace Theater / Burgtheater
The “Burg”, as the Viennese call it, is one of the most important German-speaking theaters. The imposing structure, with its neo-renaissance facade, was constructed 1874-1888 by Gottfried Semper and Carl von Hasenauer. The artists Gustav and Ernst Klimt were awarded the Golden Cross of Merit by Emperor Franz Joseph I for their frescos decorating the staircase in the foyer.

• City Hall / Rathaus
The neo-gothic city hall, with its towers, rosettes, lancet windows and loggias, was designed in 1883 by Friedrich von Schmidt as an expression of civic pride. The imposing building is equipped with seven arcades and 1575 rooms.

• Vienna University
The university was founded in 1365 by Duke Rudolf IV. The building was erected in 1884 on the former army parade grounds. It was designed by Heinrich Ferstel in neo-renaissance style. The foyer, with its marble columns, is followed by magnificent staircases leading to the auditorium and library. In the arcade court are found busts of renowned professors including nine Nobel Prize winners.

• Votive Church / Votivkirche
The sandstone church was built by Emperor Franz Joseph I in 1853, in gratitude for surviving the attempted assassination by the Hungarian tailor Johann Libényi. Many of the side chapels are dedicated to war heroes.

• Stock Exchange / Börse
The classicistic brick building designed by Theophil von Hansen was seat of the Vienna Stock Exchange until 2000.

A BIT OUTSIDE OF THE CITY CENTER

• Belvedere
1030 Vienna – S-Bahn Quartier Belvedere
After his victory over the Turks in 1683, Prince Eugen of Savoy became the Habsburg’s most renowned military commander. Using the money he was awarded for his victories during the War of Spanish Succession, he constructed the Lower and Upper Belvedere. The baroque palaces were built by Johann Lucas von Hildebrandt between 1714-1723 as the Prince’s summer residence. The buildings host art exhibits, presently on the themes “Maria Theresia’s 300th Birthday”, “Klimt and the Antique” or “Jan III Sobieski – a Polish King in Vienna”.
Entrance to the palace garden is free of charge.

• Hundertwasser House / Hundertwasserhaus
1030 Vienna, Kegelgasse/Löwengasse – U3, U4, S-Bahn Landstrasse/Wien Mitte
This fairytale-like house with its onion-domed spires, roof-top gardens and colorful facades is one of Vienna’s landmarks. It was opened for residents in 1986. The Austrian artist Friedensreich Hundertwasser conceived it as a playful contrast to the monotonous style of most other city housing projects.

• Schönbrunn
Schönbrunner Strasse- U4 Schönbrunn
The former summer residence of the Habsburgs, which at the time of its construction was originally outside the city in a forested area. The baroque complex was built between 1695 and 1713 by the architect Johann Bernhard Fischer von Erlach. Empress Maria Theresia later had most of the interior refurbished in rococo style. From 1817 to 1819 the facade was painted with its characteristic “Schönbrunn yellow” coating. Included in the wide-ranging park complex is the Tiergarten Schönbrunn – the oldest zoo in the world, which was constructed by Emperor Franz I in 1752. Also belonging the Schönbrunn Palace are the Gloriette, a palm house, the Marionette Theater, the Palace Chapel and the Coach House.
Entry to the Palace Park is free of charge.

VANTAGE POINTS OVERLOOKING THE CITY

• Justizpalast
1010 Wien, Schmerlingplatz 11 – U3 Volkstheater
To the right after the entrance (security check-point) is an elevator which takes you to the 6th floor. Here awaits us a panorama view spanning from the Wilhelminenberg to the Kahlenberg. All the buildings in the inner city, as well as the Parliament and the dome of the Natural History Museum seem close enough to touch.

• Bücherei / Public Library
1070 Vienna, Urban-Loritz Platz 2a – U6 Burggasse
Either climb the 98 steps to enjoy the view, or take the lift up to Café Canetti, which offers an affordable lunch special.

GREEN SPACES

• Wien Prater
1020 Vienna – U1, U2 Praterstern or U2 Messe Wien
For strolling, jogging, dining out, or entertainment. The former hunting grounds of the imperial family.

• Danube Canals
U1, U4 Schwedenplatz or U4 Rossauerlände
Along the water, in the middle of the city.

• Vienna Central Cemetary / Zentralfriedhof
Tram Line 71
Over 3 million people have been buried here since the graveyard covering 24 hectares was opened in 1874. Around 500 politicians, composers and actors were given graves of honor. The cemetary has a Jewish, an Islamic, an Orthodox Christian, a Catholic and a Protestant section.

LITTLE KNOW AREAS OF VIENNA, INTRODUCED BY VIENNESE NATIVES

Volunteers offer tours of their neighbourhoods, free of charge. The tours last approx. 2 hours, must be booked fairly early in advance, and cannot accommodate groups of more than 6 people.
Bookings at www.viennagreeters.com

 

• Stephansdom
1010 Wien, Stephansplatz – U1, U3 Stephansplatz
Das Wahrzeichen Wiens. Der ursprünglich romanische Bau geht vermutlich auf das Jahr 1147 zurück. Die ältesten erhaltenen Gebäudeteile sind das Riesentor und die Heidentürme an der Westfassade aus dem 13. Jahrhundert. Von den Wienern auch liebevoll „der Steffl“ genannt. Eintritt in den hinteren Teil sowie zu den Gottesdiensten frei.
Südturm – 343 Stufen bis zur Türmerstube (Mo-So 9-17:30 Uhr) 4,50 EUR. Nordturm (Pummerin) – Aufzug (Mo-So 9-17:30 Uhr) 5,50 EUR

• Kapuzinergruft
1010 Wien, Tegetthoffstraße – U1, U2, U4 Karlsplatz
Kaiserin Anna verfügt 1618 testamentarisch den Bau einer Kapuzinerkirche mit Krypta. Die Krypta diente ca. 350 Jahre lang als Begräbnisstätte der Habsburger. Unter den Toten befinden sich 12 Kaiser und 19 Kaiserinnen.
Eintritt 5,50 EUR

• Hofburg
1010 Wien – U3 Volkstheater, U3 Herrengasse
Einst Residenz der Habsburger, ist ein weitläufiger Gebäudekomplex im Zentrum Wiens. Es umfasst rund 2600 Räume. Jeder Kaiser erweiterte die mittelalterliche Burganlage im Stil seiner Zeit. Heute ist die Hofburg Amtssitz des österreichischen Bundespräsidenten, beherbergt zur Zeit die Parlamentsregierung, die Nationalbibliothek sowie folgende Museen: Kaiserappartements, Sisi Museum, Silberkammer, Museum für Völkerkunde. In der Hofburgkapelle singen jeden Sonntag bei der Messe um 9:15 Uhr die Wiener Sängerknaben.

• Spanische Hofreitschule
1010 Wien, Reitschulgasse
Die heutige Stallburg, ein Renaissance-Gebäude, das eins als Residenz genutzt wurde, besitzt eine dreistöckige Galerie. Hier können die Pferde von der Straße in ihren Stallungen beobachtet werden.

• Michaelerkirche
Josefsplatz U1, U2, U4 Karlsplatz
Der kaiserliche Hof nahm in der Kirche gegenüber der Hofburg an der Messe teil.Die Michaelerkirche wurde 1220 erbaut und hat den größten erhaltenen spätromanischen Baubestand in Wien. Eintritt frei

• Palais Pallavicini
Josefsplatz U1, U2, U4 Karlsplatz
Das 1782 bis 1784 erbaute Palais war das erste klassizistische, der Architektur der Antike nachempfundene Gebäude in Wien.

• Albertina
1010 Wien, Albertinaplatz – U1, U2, U4 Karlsplatz
Das Kunstmuseum im Palais Erzherzog Albrecht beherbergt eine Sammlung von grafischer Kunst, Architekturzeichnungen und Fotografien aus mehreren Epochen – dazu gehören auch Werke von Albrecht Dürer (Der Hase, Betende Hände) und Gustav Klimt.

• Mahnmal gegen Krieg und Faschismus
1010 Wien, Albertinaplatz – U1, U2, U4 Karlsplatz
Das begehbare Mahnmal zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkriegs schuf der österreichische Bildhauer Alfred Hrdlicka.

• Secession
1010 Wien, Friedrichstraße 12 – U1, U2, U4 Karlsplatz
Das weiße kubische Bauwerk wurde 1897 von Joseph Maria Olbrich als Ausstellungsraum für die Secession, die Wiener Variante des Jugendstils entworfen. Die Wiener nennen es auch das „Krauthappel“. Es beherbergt das Beethovenfries, welches heute zu den Hauptwerken Klimts zählt und als einer der Höhepunkte des Wiener Jugendstils gilt.
Eintritt 9,50 EUR (7,- EUR für Gruppen ab 8 Personen)

• Karlskirche
1010 Wien, Karlsplatz – U1, U2, U4 Karlsplatz
Diese prachtvolle Barockkirche wurde zwischen 1715 und 1737 von Kaiser Karl VI. errichtet. Sie ist die Einlösung eines Gelöbnisses des Kaisers während der Pestepidemie im Jahr 1713, die mehr als 8000 Menschenleben gefordert hatte. Aus dem Wettbewerb trat Johann Bernhard Fischer von Erlach als Sieger hervor.
Eintritt inkl. Panoramalift: 8,- EUR (6,- EUR für Gruppen ab 6 Personen)

• Musikverein
Das Konzertleben Wiens begann mit der Gründung der Gesellschaft der Musikfreunde im Jahr 1812. Bis dahin fanden Konzerte ausschließlich in den Salons der Aristokratie statt. Der Bau des prachtvollen Konzerthauses wurde 1869 in Auftrag gegeben. Der Große Musikvereinssaal gilt als einer der schönsten und akustisch besten Konzertsäle der Welt. Hier wird auch jährlich das Wiener Neujahrskonzert zur Aufführung gebracht.
Stehplätze 5,- EUR an der Tageskasse oder online im voraus bestellen

• Naschmarkt
1050 und 1060 Wien, entlang des Wienflußes – U1, U2, U4 Karlsplatz oder U4 Kettenbrückengasse
Der Naschmarkt, der größte Markt Wiens, bietet ein breites Sortiment an Obst, Gemüse, Blumen, Fleisch, Fisch, Brot und Snacks an. Auf dem samstäglichen Flohmarkt werden Antiquitten und Secondhandkleidung verkauft

• Maria-Theresien-Denkmal
Zwischen dem Kunsthistorischen und Naturhistorischen Museum befindet sich eine Statue von Kaiserin Maria Theresia (1717-1780). Sie kam 1740 auf den Thron, nachdem ihr Vater Karl VI. die Erbfolgeregelung so verändert hatte, dass auch Frauen regieren konnten. Die österreichische Innenpolitik prägte sie auf nachhaltige Weise, indem sie die allgemeine Schulpflicht und eine Verwaltungsreform einführte sowie die Lage der Bauern erheblich verbesserte. Sie brachte 16 Kinder zur Welt, von denen 6 früh starben.

• Kunsthistorisches Museum
1010 Wien, Burgring – U2, U3 Volkstheater
Das von Carl von Hasenauer und Gottfried Semper im Stil der italienischen Renaissance erbaute Museum wurde 1891 eröffnet. Es vereinigt die kaiserlichen Kunstsammlungen unter einem Dach, welches die Habsburger als Mäzene und Kunstsammler über Jahrhunderte zusammengetragen haben. Der Schwerpunkt der Gemäldesammlung liegt auf den Alten Meistern.

• Naturhistorisches Museum
Das 1889 eröffnete Museum ist ein Zwillingsbau des berühmteren Kunsthistorischen Museums. Die faszinierenden naturgeschichtlichen, geologischen und archäologischen Ausstellungen erwuchsen aus der Kuriositätensammlung, die Kaiser Franz Stephan 1748 begründete.

• Museumsquartier
1070 Wien, Museumsplatz – U2, U3 Volkstheater oder U2 Museumsquartier
Das Barockgebäude beherbergte einst die kaiserlichen Hofstallungen. Heute bildet es eines der weltweit größten Museumskomplexe und eine Plattform für kulturelle Veranstaltungen. Die unzähligen Innenhöfe laden zum Verweilen ein. Unter anderem sind hier das Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien (mumok), das Leopold Museum und die Kunsthalle Wien untergebracht.

• Minoritenkirche
1010 Wien, Minoritenplatz – U3 Herrengasse
Im Inneren befindet sich das große Mosaik „Das letzte Abendmahl“. Es ist eine Kopie des von Leonardo da Vinci geschaffenen Freskos, das sich in Mailand im Kloster „Santa Maria delle Grazie“ befindet.

• Palais Ferstel
Freyung – U3 Herrengasse, U2 Schottentor
Das grandiose Gebäude im Stil des Historismus wurde 1856-1860 von Heinrich Ferstel als Börse der Nationalbank erbaut. Es birgt auch das Café Central (Eingang über Herrengasse)

• Palais Daun-Kinsky
Freyung – U3 Herrengasse, U2 Schottentor
Die Familie Kinsky erwarb das von dem Baumeister Johann Lucan von Hildebrandt entworfene barocke Palais (1713-1717) anno 1784.

• Peterskirche
1010 Wien, Graben – U1, U3 Stephansplatz oder U3 Herrengasse
Der Legende nach soll die erste Peterskirche von Karl dem Großen errichtet worden sein, in Wirklichkeit entstand hier schon im 4. Jahrhundert die erste Kirche Wiens und zwar als Umbau einer römischen Kaserne. Ab 1147 verblasste seine Bedeutung jedoch neben dem Stephansdom. Der besonders fromme Kaiser Leopold I. nahm die Kirche unter seinen persönlichen Schutz und versprach nach der Befreiung von den Türken einen Neubau zu stiften. Lukas von Hildebrandt erhielt den Auftrag.

• Ankeruhr
1010 Wien, Hoher Mark – U1, U3 Stephansplatz, U1, U4 Schwedenplatz
Die 1917 von Franz Matsch aus Kupfer und Bronze konstruierte Ankeruhr ist eigentlich eine Brücke zwischen zwei Bürohäusern. Zwölf Figuren der Wiener Geschichte (u.a. Kaiser Marc Aurel, Maria Theresia u. Joseph Haydn) durchlaufen in zwölf Stunden einmal die Uhr. Dazu erklingt jeweils ein passendes Musikstück. Um 12 Uhr mittags erscheinen alle Figuren mit Musikbegleitung.

• Ruprechtskirche
1010 Wien, Ruprechtsplatz – U1, U4 Schwedenplatz
Die älteste Kirche Wien, steht im ältesten Viertel der Stadt an der Stätte des römische Vindobona. Der Steinbau war bis Ende des 12. Jahrhunderts, als der Stephansdom religiöses Zentrum wurde, Hauptkirche Wiens. 

DIE WIENER RINGSTRASSE
Straßenbahnlinie 1 von Karlsplatz bis Schwedenplatz
Nach Schleifung der Stadtmauern unter Kaiser Franz Josef wurde das Gebiet komplett neu gestaltet. Auch viele Adelsfamilien ließen sich hier ein Palais errichten

IN FAHRTRICHTUNG

• Staatsoper
1010 Wien, Opernring – U1, U2, U4 Karlsplatz
Die Staatsoper war der erste Prachtbau an der Ringstraße. Es wurde von den Architekten Eduard van der Nüll und August Siccard von Siccardsburg im Stil der Neorenaissance gestaltet und 1869 mit der Mozart Oper „Don Giovanni“ eröffnet. Die damalige Bevölkerung verglich das Gebäude mit einem Bahnhof, was van der Nüll in den Selbstmord trieb. Der Wiener Opernball findet hier jährlich am letzten Donnerstag im Fasching statt. Stehplatzkarten gibt es ab 80 Minuten vor Vorstellungsbeginn von 2,50 bis 4,- EUR (Stehplatzkassa – Zugang Operngasse).
Führungen mehrmals täglich – 7,50 EUR 

• Parlament
Die Auffahrten des von Theophil von Hansen im Stil der griechischen Antike gestalteten Baus (1873-1883) säumen Statuen von Philosophen. Zur Zeit wird das Parlament renoviert und umgebaut – die Regierungstätigkeiten wurden in der Zwischenzeit in die Räumlichkeiten der Hofburg verlegt.

• Burggarten
Der hinter der Nationalbibliothek gelegene, im englischen Stil gestaltete Burggarten lockt an warmen Tagen viele Sonnenanbeter an. Das 1901 erbaute Palmenhaus im Jugenstil lädt zum Verweilen ein.

• Volksgarten
Die Anlage zwischen Heldenplatz und Burgtheater ist aufgrund ihrer Rosenbeete beliebt. Der Theseustempel ist eine Nachbildung des antiken Theseion in Athen.

• Burgtheater
Die „Burg“, wie die Wiener das Theater nennen, zählt zu den bedeutendsten deutschsprachigen Bühnen. Gottfried Semper und Carl von Hasenauer errichteten das imposante Gebäude an der Ringstraße mit einer Fassade im Stil der Neorenaissance in den Jahren von 1874-1888. Für die Fresken, die die Treppe vom Foyer in den Zuschauerraum zieren, erhielten die Künstler Gustav und Ernst Klimt von Kaiser Franz Joseph I. das Goldene Verdienstkreuz.

• Rathaus
Das neugotische Rathaus mit den Türmen, den Steinrosetten in den Spitzbogenfenstern und den Loggien wurde 1883 von Friedrich von Schmidt erbaut, um dem Stolz der Bürger auf ihre Stadt Ausdruck zu verleihen. Das beeindruckende Gebäude mit dem „Rathausmann“ auf der Turmspitze verfügt über sieben Arkadenhöfe und 1575 Räume. Auf dem Rathausplatz finden das ganze Jahr über verschieden Festivitäten statt, etwa das Filmfestival im Sommer, der Weihnachtsmarkt als auch der Wiener Eistraum.

• Universität
Die Universität wurde von Herzog Rudolf IV. 1365 gegründet. As Gebäude wurde auf dem ehemaligen Paradeplatz der Armee nach Plänen von Heinrich Ferstel im Stil der Neorenaissance erbaut und 1884 eröffnet. Von der Eingangshalle mit Marmorsäulen führen prachtvolle Treppenaufgänge in die Hörsäle und in die Bibliothek. Im Arkadenhof stehen Büsten renommierter Professoren sowie der neun Nobelpreisträger der Universität.

• Votivkirche
Die Sandsteinkirche wurde von Kaiser Franz Joseph I. 1853 errichtet, nachdem dieser eine Messerattacke durch den ungarischen Schneider Johann Libényi überlebt hatte. Viele Seitenkapellen sind Kriegshelden gewidmet.

• Börse
Der von Theophil von Hansen entworfene klassizistische Ziegelbau war bis im Jahr 2000 Sitz der Wiener Börse

ETWAS AUSSERHALB DER CITY

• Belvedere
1030 Wien – S-Bahn Quartier Belvedere
Prinz Eugen von Savoyen wurde durch den Sieg über die Türken im Jahr 1683 zum berühmtesten Feldherren der Habsburger. Mit dem Geld, das er als Belohnung für seine Siege während der Spanischen Erbfolgekriege erhielt, ließ er sich unter anderem das Obere und Unter Belvedere errichten. Die Barockschlösser wurden von Johann Lucas von Hildebrandt von 1714-1723 als Sommerresidenz des Prinzen erbaut. Heute beherbergen Gemäldeausstellungen zur Zeit zum Thema: „300. Geburtstag Maria Theresias“, „Klimt und die Antike“, als auch über Jan III.Sobieski – ein polnischer König in Wien.
Der Eintritt in die Gartenanlagen ist frei.

• Hundertwasserhaus
1030 Wien, Kegelgasse/Löwengasse – U3, U4, S-Bahn Landstraße/Wien Mitte
Das 1986 zum Bezug freigegeben, märchenhaft anmutende Haus mit den Zwiebeltürmen, dem begrünten Dach und der bunten Fassade ist eines der Wahrzeichen der Stadt. Es wurde von dem österreichischen Künstler Friedensreich Hundertwasser als spielerischer Kontrastpunkt zu den meist einförmigen städtischen Wohnbauprojekten konzipiert.

• Schönbrunn
Schönbrunner Schloßstraße – U4 Schönbrunn
Einstige Sommerresidenz der Habsburger, welches damals außerhalb der Stadt in einem Waldgebiet errichtet wurde. Die barocke Anlage wurde zwischen 1695 und 1713 von dem Baumeister Johann Bernhard Fischer von Erlach errichtet. Kaiserin Maria Theresia ließ später den Großteil der Inneneinrichtung im Stil des Rokoko umgestalten. Die Fassade wurde 1817 bis 1819 im charakteristischen „Schönbrunngelb“ gestrichen. Zu der weitläufigen Parkanlage gehört auch der Tiergarten Schönbrunn, der älteste Zoo der Welt welcher 1752 von Kaiser Franz I. errichtet wurde. Zum Schloss Schönbrunn gehören auch die Gloriette, ein Palmenhaus, das Marionettentheater, die Schlosskapelle, die Wagenburg.
Eintritt in den Schlosspark frei

AUSSICHTSPUNKTE ÜBER DIE STADT

• Justizpalast
1010 Wien, Schmerlingplatz 11 – U3 Volkstheater
Gleich rechts nach dem Eingang (Sicherheitskontrollen) führt ein Lift in den 6. Stock. Hier erwartet sie ein Rundumpanorama vom Wilhelminenberg bis zum Kahlenberg. Sämtliche Gebäude der Innenstadt und das Parlament, sowie die Kuppel des Naturhistorischen Museums sind greifbar nahe

• Bücherei
1070 Wien, Urban-Loritz-Platz 2a – U6 Burggasse
Die 98 Stufen hinaufsteigen – und die Aussicht genießen, oder mit dem Lift hinauf zum Café Canetti, welches auch günstige Mittagsmenüs anbietet.^

AUSFLUG INS GRÜNE

• Wiener Prater
1020 Wien – U1, U2, Praterstern oder U2 Messe Wien
Zum Ausgehen, zum Flanieren, zum Joggen, zur Unterhaltung – ehemaliges Jagdgebiet des Kaiserhauses

• Donaukanal
U1, U4 Schwedenplatz oder U4 Rossauerlände
Direkt in der Stadt und am Wasser

• Wiener Zentralfriedhof
Straßenbahnlinie 71
Seit 1874 wurden auf dem etwas 24 Hektar großen Friedhof über drei Millionen Verstorbene bestattet. Rund 500 Politiker, Komponisten und Schauspieler erhielten Ehrengräber. Der Friedhof hat einen jüdischen, einen islamischen, einen orthodoxen, einen katholischen und einen protestantischen Teil.

UNBEKANNTES WIEN VON WIENERN ERKLÄRT

Freiwillige bieten Gratisführungen durch ihr Wiener Grätzel an. Die Führungen dauern ca. 2 Stunden, müssen rechtzeitig reserviert werden und die Gruppe darf nicht mehr als 6 Personen umfassen. Buchbar unter www.viennagreeters.com